schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

PP Jane am 7.11.18 im Partytur, Neuss



Matthias 
Benutzer
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 1640
Dabei seit: 11 / 2006
Private Nachricht
offline
Betreff: Re: PP Jane am 7.11.18 im Partytur, Neuss  -  Gepostet: 13.11.2018 - 10:25 Uhr  -  
@ Shademan:
Danke für deinen Bericht.
Es ist schön, hier im Forum mal wieder ein paar Zeilen zu einem PPJ-Konzert lesen zu können!
Live dabei:
09.11.2018 DeWOLFF - Husum
22.11.2018 GURU GURU - Husum
24.11.2018 MARTIN TURNER ex WISHBONE ASH - Hamburg
07.12.2018 NAZARETH - Flensburg
04.02.2019 FRONTM3N - Hamburg
06.04.2019 BIRTH CONTROL - Kiel
nach unten nach oben

Bedankomat




Die folgenden Benutzer haben sich für dieses Topic bedankt:
hanswerner.martin

Holli 
2nd Administrator
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  Rockprovinz Voerde, Niederrhein
Alter: 55
Beiträge: 4676
Dabei seit: 09 / 2006
Homepage Private Nachricht Skype
versteckt
Betreff: Re: PP Jane am 7.11.18 im Partytur, Neuss  -  Gepostet: 14.11.2018 - 17:56 Uhr  -  
Hier mal der Bericht übers das Konzert von Jean d'Auberlaque aus seiner Facebook Seite


Peter Panka‘s Jane
Live @ Partytur Neuss,
10. November 2018


„Old Men Rock Harder“ - Tour
Um die Hannoveraner Krautrock-Pioniere Jane ranken sich keine Mythen
wie beispielsweise um die zur gleichen Zeit gestarteten Elektroniker von Kraftwerk, Tangerine Dream oder Kluster.
Vermutlich liegt das an der musikalischen Ausrichtung der Band,
welche sich viel deutlicher an britischen Vorbildern orientierte als dies bei den vorgenannten Formationen der Fall war.
Das damalige Publikum wertschätzte diesen Umstand im gleichen Maße,
wie die avantgardistische Journaille die Gruppe genau dafür verachtete.

Trotz des kommerziellen Erfolges von Jane gibt es praktisch kein Filmmaterial aus den 70ern.
Immer währende Besetzungswechsel, und am Ende des Tages sogar ein Streit um die Namensrechte taten ein Übriges.
Letzterer machte es früh erforderlich, dass die aktuelle Jane-Formation mit dem Präfix „Peter Panka‘s“ Jane reüssieren musste.
Da der leider im Jahre 2007 viel zu früh verstorbene Drummer
eine der wenigen Konstanten im ständig wechselnden Aufgebot war, vielleicht sogar der Spirit von Jane,
ist dieser Umstand leicht zu verschmerzen.
Heute wäre es allerdings treffender, von „Klaus Walz‘ Jane“ zu sprechen,
setzt doch der ehemalige Epitaph-Musiker seit vielen Jahren die eigentlichen Akzente im Klangbild der Art Rocker.

Gestern nun gastierte das Quintett meines Wissens erstmals in Neuss,
und konnte, so viel sei vorweggenommen, die zahlreich erschienen Fans restlos überzeugen.
Jane antwortet auf die geschilderten Anwürfe - damals wie heute - mit dem, was sie am besten können: mit fabelhafter Musik.

Von manchen in die Nähe von Barclay James Harvest gerückt, sieht die Realität deutlich anders aus:
Jane bewegen sich gekonnt und dabei nicht plagiierend im Umfeld von
Pink Floyd in deren Meddle/Obscured by Clouds/ Dark Side of the Moon-Phase.
(Nun gut - für Fire, Water, Earth & Air hat man das Intro von Breathe entlehnt)

Dieser Eindruck entsteht jedenfalls unwillkürlich, wenn man der routiniert
und teilweise entfesselt aufspielenden Band heutzutage zuhört.

Schnell wird offenkundig, wie sehr sich Jane mit ihren zeitlosen Tracks in das
Unterbewusstsein zumindest deutscher Rock-Afficionados gespielt haben.
„Daytime“, „Spain“, „Windows“ oder „Hangman“ sind längst Genre-Klassiker,
die vom aktuellen Line-Up virtuos und frisch vorgetragen werden.
Insbesondere die Hinzunahme eines zweiten Gitarristen hat geradezu für eine Frischzellenkur gesorgt.

Niklas Turmann, jetzt auch schon lange dabei, steht Klaus Walz gitarristisch in nichts nach,
mehr noch fügt er der Musik von Jane durch seinen eher am Progressive Rock der
achtziger Jahre geschulten Stil eine neue, gut ergänzende Facette zu.
Schnelle Gitarrenläufe sind dabei ebenso in seiner Kernkompetenz wie vielseitige und
atmosphärisch-düstere Soundscapes, welche die Band mitunter in die Nähe des Space-Rocks von Hawkwind rücken.
So zum Beispiel in „Fly away“, einem Track des Albums „Traces“, der in seiner Liveversion ein absolutes Konzert-Highlight war.
Das ist schon sehr überraschend.

Überdies ist es verblüffend zu hören, mit welchem Verve auch die scheinbar totgenudelten Klassiker vorgetragen werden.
Dabei sind es alle fünf Musiker, die durch ihr kreatives Spiel dafür sorgen, dass die Musik so frisch, unverbraucht und souverän klingt.
Mit drei Sängern und auch drei Solisten verfügt man über ausreichende Möglichkeiten zur ständigen Variation.
Corvin Bahn, (ex- GammaRay), der großartige Keyboarder, setzt immer wieder eigene Akzente
und spielt versiert im Einklang mit dem Gitarristen-Duo.

Trotz aller Variabilität ist es immer wieder Klaus Walz, der durch seine schiere Bühnenpräsenz die Führungsrolle übernimmt.
Das ist nicht zuletzt seiner herausragenden Qualität als Solist geschuldet,
und wie gut Klaus singen kann zeigt er gleich zu Anfang des Sets im Klassiker Lady.

Ich mag an dieser Stelle Jane jedem Fan progressiver Rockmusik vorbehaltslos empfehlen;
selbst jenen, die mit den Album-Veröffentlichungen der Band nur geringe Berührungspunkte haben.
Live ist Jane nicht weniger als ein Hochamt! Ich jedenfalls werde wieder hingehen.
Schöne Grüße aus Düsseldorf!

SETLIST:

All my Friends / Lady (Lead Voc: Klaus)
Fire, Water, Earth and Air (Lead Voc: Niklas)
Daytime (Lead Voc: Holli - Niklas)
Windows/ Spain (Lead Voc: Holli - Klaus)
Fly away (Lead Voc: Niklas)
Out in the rain (Lead Voc: Niklas)
Auroville
Waiting for the sunshine (Lead Voc: Holli)
Hangman (Lead Voc: Holli)

--Encore--

Here we are
So So Long (Lead Voc: Niklas)

Mal eine ganz tolle Erfahrung mit der Band auf der Bühne zu stehen. Ohne eine Probe vorab rollte das Ganze.
14 Tage vorher hatten wir noch in Köln ohne Corvin und Niklas gespielt, was auch schon gut lief.
Dort spielte Didi Möller die Tasten, was auch super ankam.
Wer unsere Jungs kennt, weiß wie sie ticken. Hinter und auf der Bühne ist es nichts anderes - einfach dufte Musiker
die Bock haben und gut drauf sind. Ich fühlte mich sofort wohl und so wurden die ein oder anderen Zweifel meinerseits
einfach weggespielt. Manche Parts waren länger, als ich sie einstudiert hatte, der Improvisation wurde viel Raum gegeben.

Für jemanden der seit über 40 Jahren diese Musik liebt, war es mir eine besondere Ehre gewesen, Charlie zu vertreten.
Ich hoffe, er ist im nächsten Jahr wieder fit und kann die Abschieds Tour spielen.
Peter Panka
03.03.1948 - 28.06.2007
- Legends never die -

You're gone, but not forgotten, you walk with us
We will remember...

-Saxon-
nach unten nach oben
Armin_S 
Benutzer
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  79739 Schwörstadt
Alter: 63
Beiträge: 1333
Dabei seit: 05 / 2008
Private Nachricht
offline
Betreff: Re: PP Jane am 7.11.18 im Partytur, Neuss  -  Gepostet: 16.11.2018 - 16:21 Uhr  -  
Der Weg nach Köln und Neuss hat sich gelohnt.

LG Armin
Vorgemerkte Termine für 2018
Die in Klammer gestellte Zahl entspricht der Entfernung H/R


27. - 29.07. - ROA, Seebronn (360 Km)
10. - 11.08. - Finkenbach (600 Km)
nach unten nach oben
 
     




Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 18.11.2018 - 01:10